Direkt zum Inhalt

Heiligtum von La Misericordia

Heiligtum von La Misericordia

15. - 18. Jh.

Auf dem Gipfel des Puig de la Misericordia, 6 km von der Stadt entfernt, wurde das Bestehen einer Einsiedelei an diesem Ort bereits im 15. Jahrhundert dokumentiert. Das ursprüngliche Gebäude wurde im Laufe des 16. und 17. Jahrhunderts ständig renoviert, obwohl sein heutiges Erscheinungsbild auf die Umbauten zurückzuführen ist, die im 18. Jahrhundert von den Bauherren J. Sánchez und J. Pujol durchgeführt wurden. Genau gesagt war es 1722, als ein neues Kirchenschiff gebaut wurde, für das die Seeleute das Altarbild des Hl. Sebastian und die Bauern das Altarbild des Hl. Antonius bezahlten. 1733 wurde das neue Hauptaltarbild, das das Bild Unserer Lieben Frau der Barmherzigkeit beherbergen sollte, bei F. und I. Vergara in Auftrag gegeben.

Ende des 20. Jahrhunderts wurde eine in der direkt in der Einsiedelei gegründete Werkstattschule eingerichtet, wobei eine gründliche Sanierung dieser als auch der Umgebung durchgeführt wurde, die durch Gärten, Erholungsräume und Picknickplätze ergänzt wurde.

Die Anlage ist als Ort von lokaler Relevanz in der Kategorie Denkmal von lokalem Interesse geschützt. Sie besteht aus der Einsiedelei, flankiert vom Haus des Einsiedlers und dem Gasthaus mit einem weitläufigen Platz und zwei Brunnen. Der Grundriss des Tempels ist ein lateinisches Kreuz mit einer neoklassizistischen Architektur mit kompositer Ordnung. Er hat ein weites Kirchenschiff von 7,20 m Breite mit drei Abschnitten, bedeckt mit einem Tonnengewölbe mit Lünetten, zwei einander gegenüberliegende Seitenkapellen zwischen Strebepfeilern, ein Kreuzgang mit einer Kuppel ohne Trommel oder Laterne, einen Altarraum mit geradem Kopfteil und Kreuzgratgewölbe, eine Sakristei und ein Ankleidezimmer dahinter.

Im Inneren der Einsiedelei ist eine ganze Reihe von Wandbildern aus Keramik zu sehen, und auf dem Bodenbelag des zentralen Kirchenschiffs befinden sich große Mosaikfliesen mit bukolischen Szenen. Diese Keramikbilder aus dem 18. Jahrhundert wurden der Manufaktur von l’Alcora zugeschrieben.

Die Verzierungen im Inneren an den Rundgängen, den Bogenzwickeln der Kuppel und den Lünetten stammen von dem Maler Joaquín Oliet aus Morella. Im Rundgang des Kirchenschiffs sind Mariendarstellungen aus dem Neuen Testament zu sehen, mit den Füßen zum Querschiff, die sich im Altarraum fortsetzen; auf den Bogenzwickeln des Querschiffs symbolisieren weibliche Figuren aus dem Alten Testament die Jungfrau; und in den Lünetten sieht man biblische Figuren, sowohl Männer als auch Frauen.

Die Fassade weist eine einfache flache Tür mit Rundbogensturz, und darüber ein Fenster, eine Sonnenuhr und auf dem Gesims einen flachen Glockenturm auf.

Camí de Sant Sebastià, ohne Nummer · Tel. +34 964 456 847 / +34 638 82 08 51

Öffnungszeiten im Winter: 9.00 bis 18.30 Uhr (montags, wenn kein Feiertag, geschlossen) / Öffnungszeiten im Sommer: 9.00 bis 01.00 Uhr